4. Stendaler Lichttage

18. - 20. Oktober 2018
19 - 22 Uhr

St. Petri | Winckelmann-Museum
Uenglinger Tor | Gertraudenhospital

Herbert Cybulska,
Lighting Solutions, Frankfurt am Main

Künstlerischer Leiter

In Coesfeld wurde Herbert Cybulska 1956 geboren. Er studierte an der FU Berlin Theaterwissenschaften, Germanistik und Politik, absolvierte eine Ausbildung in Kamera, Schnitt, Ton, Regie und machte

in Darmstadt seinen Abschluss als Beleuchtungsmeister Theater.

Seit 1982 arbeitet Herbert Cybulska als freiberufl icher Lichtdesigner, zunächst für die Bühne.

Er wirkte in Frankfurt/ Main in der Alten Oper und dem TAT, in Tübingen im Zimmertheater sowie Mannheim im Nationaltheater. Von 1992 bis 1996 war er am Theaterhaus Frankfurt Leiter der Beleuchtung

und Technische Konzeption. 1995 bis 2014 wirkte Herbert Cybulska zudem im Lichtdesign u.a. für Helena Waldmann auf zahlreichen nationalen und internationalen Bühnen, aber auch in Tübingen, Lörrach und Hannover. Von 2001 bis 2003 war er zudem am Schauspielhaus Zürich als Lichtdesigner Leiter der Beleuchtung. Lichtinstallationen entstanden u.a. 2006 bis 2010 in Frankfurt/Main und New York City, in Mailand und Seoul, 2008 zur Eröff nungsveranstaltung von „Il Salone“ und „Euroluce“, 2009 in Shanghai

„Poems of Light“, 2014 in Alingsas „Lights in Alingsas Opening“ und 2015 fanden die ersten Stendaler Lichttage in der Künstlerischen Leitung von Herbert Cybulska statt. „Licht für Architektur“ gestaltete Herbert Cybulska u.a. in Hangzhou „Zhe Jiang Fortune Finance Center“, in der Kanonenhalle Berlin, in Shanghai „Z58 Building“, in der Epiphaniaskirche in Frankfurt/ Main, dem Goethe Institut und Art Hotel in Beijing, im S-Bahnhof Taunusanlage in Frankfurt/ Plan, am Stadtplatz Ingelheim, Parkhaus Chemnitz, AL Aman Hospital Kuwait und Airrail Center Flughafen Frankfurt/ Main.

Quelle: MDR.de

Die organisatorische Leitung der Lichttage übernimmt die Hansestadt Stendal

Detlef Hartung und Georg Trenz

DOM ST. NIKOLAUS

Detlef Hartung wurde 1958 in Caracas/Venezuela geboren und lebt seit 1967 in Deutschland. Nach einem Maschinenbau-Studium an der TU München (1979-1984) absolvierte er ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste (1985-1991) und wurde dort Assistent, später wissenschaftlicher Mitarbeiter(1992-1999). Seit 1999 ist Detlef Hartung freischaffend tätig, lebt und arbeitet in Köln.

Georg Trenz wurde 1962 in München geboren. Ein Studium (1982-1986)  als Kommunikationsdesigner schloss er mit Diplom ab und studierte anschließend an der Akademie der Bildenden Künste in München (1988-1994). Seit 1997 ist Georg Trenz Gestaltungsdozent an städtischen Meister- und Technikerschulen in München.

Ihre Arbeiten wurden auf verschiedenen internationalen Festivals gezeigt, wie zum Beispiel 2008 und 2016 Luminale Frankfurt, 2010 Narracje Festival Danzig, 2013 International Festival of Light Jerusalem, Israel, 2015 International Festival Adelaide, Australien, 2016 Glow Eindhoven, Niederlande, 2017 Cidneon Festival Brescia, Italien, 2017 Responsive Festival Halifax, Kanada. Weiterhin wurden ihre Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland, unter anderem in Belgien, Estland, Spanien, Südafrika, Frankreich, Tunesien, Großbritannien gezeigt und sind in öffentlichen und privaten Sammlungen, wie z.B. dem Kunstmuseum Celle und dem generator Trier vertreten.

 

Sonja Sofia Yakovleva

Kreuzgarten Dom

Geb. 1989 in Potsdam; Lebt und arbeitet in Frankfurt am Main

 

2008 – 2016 Studium an der Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main, bei Prof.  Heiner Blum und Prof. Juliane Rebentisch

2014 Studium der Bildenden Kunst, Hochschule für Bildende Künste, Athen (GR)

 

Ausstellungen / Performances (Auswahl)

2016 Nature is Always Beautiful, Einzelausstellung, Neuer Kunstverein, Giessen

Chicken Blood, Off-Space Korrekt, Frankfurt am Main

2015 The Land After the Rainbow, Performance der Gruppe Römische Votzen, Projektraum Lotte, Stuttgart

         Saloon Krawall, Kampnagel, Hamburg

2014 Performativer Vortrag bei der Tagung Glass Art Club / Teilnahme an der Ausstellung Glas und Keramik in der Landschaft, Elaginpark, St. Petersburg (RU)

2013 Life fleisch, Performance, Preview Berlin Art Fair, Berlin 

         Salami amador, Performance, Museumsuferfest, Frankfurt am Main

         Kunst in Kirchen, St. Gallus, Rodgau 

         760mm, Kunstverein Friedberg

         Life fleisch, Performance, Fumetto – Int. Comix-Festival, Luzern (CH)

2012 Scherben bringen Glück, Performance, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main

2011 New Works, Gruppenausstellung, Galerie Bestregarts, Frankfurt am Main

2009 Liebesschläuche, Festival der Jungen Talente, Offenbach am Main

 

Theater der Altmark

Kapitelsaal Dom

Das in der Hansestadt Stendal beheimatete „Theater der Altmark“ ist als Landestheater Sachsen-Anhalt Nord das kulturelle Zentrum der Region. Das Ensemble zeigt Inszenierungen des Schauspiels, Musiktheaters und Puppenspiels im Theater in der Stendaler Karlstraße, in Häusern der Gastspielpartner oder als mobile Produktion.

Während der Lichttage präsentiert das Theater der Altmark im Kapitelsaal des Doms eine Wort-Raum-Installation. Textpassagen aus religiösen Schriften wie Bibel, Koran oder Buddha-Überlieferung werden gelesen und Auszügen aus der Menschrechtskonvention gegenübergestellt. Es lesen die Mitglieder des Schauspiel-Ensembles Carsten Faseler, Simone Fulir, Andreas Müller, Intendant Alexander Netschajew und Dramaturgin Annekatrin Schuch-Greiff.

Ingo Wendt

Kleine Markthalle

Lebenslauf

lebt und arbeitet in Ebertsheim, Pfalz, Geboren am 30.10.1964 Schorndorf, Baden-Württemberg

 

Beruflicher Werdegang

Schulabschluss 1984 Allg. Hochschulreife, Albert-Einstein-Gymnasium, Frankenthal-Pfalz

Fachausbildung 1984 - 1986 Gesellenprüfung im Tischlerhandwerk, BASF, Ludwigshafen am Rhein

Berufserfahrung 1986 - 1987 Zivildienst, Behindertentischlerei Lebenshilfe, Bad-Dürkheim/Weinstr.

1987 - 1996 Tischlergeselle, biol. u. hochw. Innenausbau, Oberflächen, Massivholz

Einschnitt 1996 Beendigung handwerklicher Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen           

Techniker 1996 - 1998 Holztechniker, Möbelbau-Raumgestaltung, Ausbilder, Kaiserslautern

Studium 1999 - 2004 Studiengang -Produktdesign- an der HBK saar, Diplom 2004                   

Studium 2004 - 2007 Studiengang -Freie Kunst- an der HBK saar, Diplom 2007

Autodidakt Seit 1964 Interdisziplinäre Erfahrung in Materialbearbeitung und Technikwissen 

 

 

Auswahl von Ausstellungen und Projekten (nicht abschließend)

K. i. öffentl.R. 2014 -Light_Act_Projekt-, Mapping an der Saar, D.Hausig, HBKsaar, Katalog

Ausstellung 2014 -Von allen Sinnen-, Seifenblasenprojektor, Ebertsh.Papierfabr. ,Katalog

Ausstellung 2015 -LichtgestaltenHeldenbilderBombenschutt-,-Projektion- 12Apostelki. FT 

Ausstellung 2015 -Stars Over Ebertsheim-, -Welttheater-, Digital gesteuerte Projektion 

Licht Festival 2015 -Lichtungen- kuratiert von Bettina Pelz, -Lichtgemälde-, Hildesheim

Licht Festival 2016 -Luminale-, -Seifenblasenprojektor- in der Naxxoshalle Frankfurt

Ausstellung 2016 -SWITCH- Unna, intern.Zentr.f.Lichtkunst, -Chronotop- B.Pelz, D.Hausig

Licht Festival 2016 -Interference- Tunis, kurat. B.Pelz, -Seifenblasenprojektor-,-LightMobile-

Kunst Festival 2016 -Shiny Toys-, kurat. Jan Ehlen, -Seifenbl. Pr. im Ringlokschuppen Ruhr-

Licht Festival 2016 -LUNA-, kurat. Andrea Möller, -Ornamentegenerator- in Leeuwaarden

Ausstellung 2017 -SaarArt-, kurat. C. Lagerwaard, -Lichtgemälde-,Works. 5te u. 7te, Kat.

 

Judith Rautenberg

St. Annenstift

Judith Rautenberg studierte Bildende Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar und der Akademie für Bildende Künste Wien, sowie Geisteswissenschaften an der LMU München. Mit ihren raumbezogenen Videoinstallationen gestaltet sie immersive Environments, die inhaltliche Konzepte über einen multisensorischen Zugang vermitteln. Ihr besonderes Interesse gilt den Filtermechanismen unserer Wahrnehmung und der Bedeutung von Raum. Dabei ist der bestehende Raum nicht nur Träger des künstlerisch-wissenschaftlichen Konzeptes, sondern wird als Medium betrachtet.

Elvira Chevalier

Westwall

Kurzbiografie
1982geb. in Tschuj (ehem. Sowjetunion)
1989Umsiedlung nach Deutschland
2003-2008Ausbildung und Festanstellung in Karlsruhe zur/als Mediengestalterin für Digital-und Printmedien
2008-2011Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, Visuelle Kommunikation und Bildhauerei
2012École des Beaux-Arts Bordeaux, Auslandssemester
2012-2016Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Bildhauerei, Klasse Balkenhol
2016-2017Meisterschülerin von Stephan Balkenhol
Ausstellungen (Auswahl)
2017

Quadratur (Klosterhof und Galerie Seligenstadt)
schwerelos, Atelier für Kunst und Bau (Einzelausstellung, Karlsruhe)

201619. Skulpturenpark (Mörfelden-Walldorf)
Sommercampus / Künstlerstadt Kalbe e.V. (Kalbe (Milde))
2015RUNDGÄNGER (Frankfurt am Main)
ÜBERMORGENKÜNSTLER / Staatliche Kunsthalle (Baden-Baden)
Ohne Titel - Wahrnehmung / LAF e.V. (Pforzheim)
Sommerausstellung 2015 / Offene Ateliers, Staatliche Akademie der Bildenden Künste (Karlsruhe)
2014Erzart 3, Kunstturm Mücke e. V. (Hessen)
2011Skulpturenausstellung "Kunst-Stücke", Publikumspreis, (Mörfelden-Walldorf)
2010COOP 3 - Bildhauerei in der Diamantenbörse (Frankfurt a.M.)

© Copyright 2017 Marcus Schubert Medien UG