8. Stendaler Lichttage

 

13. - 15. Oktober 2022
19:00 - 22:00 Uhr

Marktplatz, St. Marien, Winckelmannplatz

Herbert Cybulska,
Lighting Solutions, Frankfurt am Main

Künstlerischer Leiter

In Coesfeld wurde Herbert Cybulska 1956 geboren. Er studierte an der FU Berlin Theaterwissenschaften, Germanistik und Politik, absolvierte eine Ausbildung in Kamera, Schnitt, Ton, Regie und machte

in Darmstadt seinen Abschluss als Beleuchtungsmeister Theater.

Seit 1982 arbeitet Herbert Cybulska als freiberufl icher Lichtdesigner, zunächst für die Bühne.

Er wirkte in Frankfurt/ Main in der Alten Oper und dem TAT, in Tübingen im Zimmertheater sowie Mannheim im Nationaltheater. Von 1992 bis 1996 war er am Theaterhaus Frankfurt Leiter der Beleuchtung

und Technische Konzeption. 1995 bis 2014 wirkte Herbert Cybulska zudem im Lichtdesign u.a. für Helena Waldmann auf zahlreichen nationalen und internationalen Bühnen, aber auch in Tübingen, Lörrach und Hannover. Von 2001 bis 2003 war er zudem am Schauspielhaus Zürich als Lichtdesigner Leiter der Beleuchtung. Lichtinstallationen entstanden u.a. 2006 bis 2010 in Frankfurt/Main und New York City, in Mailand und Seoul, 2008 zur Eröff nungsveranstaltung von „Il Salone“ und „Euroluce“, 2009 in Shanghai

„Poems of Light“, 2014 in Alingsas „Lights in Alingsas Opening“ und 2015 fanden die ersten Stendaler Lichttage in der Künstlerischen Leitung von Herbert Cybulska statt. „Licht für Architektur“ gestaltete Herbert Cybulska u.a. in Hangzhou „Zhe Jiang Fortune Finance Center“, in der Kanonenhalle Berlin, in Shanghai „Z58 Building“, in der Epiphaniaskirche in Frankfurt/ Main, dem Goethe Institut und Art Hotel in Beijing, im S-Bahnhof Taunusanlage in Frankfurt/ Plan, am Stadtplatz Ingelheim, Parkhaus Chemnitz, AL Aman Hospital Kuwait und Airrail Center Flughafen Frankfurt/ Main.

Quelle: MDR.de

Die organisatorische Leitung der Lichttage übernimmt die Hansestadt Stendal

 

Kurt Laurenz Theinert ist Fotograf und live auftretender Licht- und Medienkünstler. Seine “Visual Piano” -Darbietungen werden weltweit in Toronto, Sao Paulo, London, Sydney, Berlin, New York und Singapur gezeigt.In seiner Arbeit konzentriert er sich auf visuelle Erfahrungen, die sich als Bilder auf nichts beziehen. Im Gegenteil: er strebt nach einer abstrakten, reduktiven Ästhetik, die ihn letztendlich - durch den Wunsch nach mehr Dematerialisierung - von der Fotografie zum Licht als Medium geführt hat.

www.laurenztheinert.de

Die Bigband der Musik- und Kunstschule Stendal wurde im Herbst 2010 als erste Bigband überhaupt in Stendal gegründet und hat sich einen herausragenden Platz im Kulturleben der Region erspielt. Sie umfasst ca. 25 Musikerinnen und Musiker, darunter sowohl jugendliche und erwachsene Schüler der Musikschule, als auch erfahrenere Laienmusiker der Region. Gründer und Leiter der Bigband ist der Schlagzeuger und Musikpädagoge Benjamin Ulrich. Die Band probte zuletzt regelmäßig mit hochklassigen Jazzdozenten wie Mathias Hochmuth, Jan Kaiser, Mathias Krebs oder Jörg Miegel.

Das betont vielfältige Repertoire bilden neben Swing- und Bigbandstandards auch Pop-und Latintitel, sowie mehrere eigene Kompositionen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Musik der 50er und 60er Jahre, vor allem der Count Basie Bigband. Die Band ist Kulturpreisträger (3. Preis 2015) der Stadt Stendal und Preisträger des Bigband-Wettbewerbes von Jugend Jazzt Sachsen-Anhalt (3. Preis 2013). Seit Jahren tritt sie für Konzerte und Bälle regelmäßig in Stendal und Umgebung auf.

Solist Cristian Betancourt (Marimbaphon und Set-up)

Cristian Betancourt wurde in Bogotá (Kolumbien) geboren. Seinen ersten Musikunterricht erhielt er im Alter von 9 Jahren. 2007 begann er sein Studium am ,,Conservatorio Superior de Musica Simon Bolivar“ in Caracas (Venezuela). Er war sowohl als Musiklehrer, als auch als Orchestermusikers Teil des nationalen Netzwerkes aus Musikschulen, Orchester und Chören ,,El Sistema“. 2013 führte er sein Studium an der Universität der Künste (UdK) in Berlin fort. 2015 erhilt er das Stipendium der Ad Infinitum Foundation und der Richard-Wagner-Stipendienstiftung der Bayreuther Festspiele. Orchestererfahrung sammelte er bei zahlreichen Orchestern und Ensembles u.a. der Kammerakademie Potsdam, der Magdeburgischen Philharmonie und den Brandenburger Symphonikern.

Außerdem ist er seit 2014  regelmäßig eingeladen zu den Projekten von der ,,Russisch-Deutschen-Musikakademie unter der Leitung von Valery Gergiev. Die musikalische Verbundenheit mit seiner Heimat zeigt sich auch in seiner Chilenisch-kolumbianischen Band ,,los Pitutos“, die er gemeinsam mit Kollegen 2015 gründete. Los Pitutos wurde bereits zu zahlreichen Festivals und Konzerten eingeladen u.a. dem ,,Schleswig-Holstein Festival“, dem ,,Klassik Festival Krumbach“, sowie dem ,,Canberra international Music Festival“ in Australien und die München Philharmoniker 360. Cristian Betancourt ist heute sowohl als klassischer Schlagzeuger, als auch als folkloric Percussionist tätig und seit 2017 ist er Lehrer an der Musik- und Kunstschule in Stendal für Schlagzeug und Marimbaphon.

Komponist Marius Moritz „Megalumen“

Marius Moritz ist Musiker. Das besondere Interesse des 1990 in Magdeburg geborenen Pianisten und Komponisten gilt den Brücken zwischen (nur scheinbar) weit auseinanderliegenden musikalischen Sprachen, die er in seiner Musik aufspürt und überquert. Frühe Mehrstimmigkeit, Neue Musik, Jazz und freie Improvisation unterscheidet er nicht als unvereinbare Welten, sondern ergründet klanglich deren Gemeinsamkeiten und gegenseitige Beeinflussung.

Schon vor seinem Klavier- und Kompositionsstudium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden (2010-2017) arbeitete er spartenübergreifend und interessierte sich für die verschiedensten Facetten improvisierter Musik. Heute improvisiert er über Stücke von zeitgenössischen Komponisten, arrangiert Pop-Musik für Orchester, komponiert jazzbeeinflusste Kammermusik oder verbindet freie Improvisation mit frühneuzeitlicher Instrumentalmusik.

Viele Lehrer wie u.a. Thomas Zoller, Günter „Baby“ Sommer, Matthias Bätzel und Michael Fuchs gaben dafür entscheidende Impulse, ebenso seine Konzerttätigkeit mit unterschiedlichsten Ensembles in ganz Deutschland, Frankreich, Belgien, Polen, Tschechien, Dänemark, der Schweiz sowie den USA. Daneben arbeitet er als Lehrer für JRP-Klavier am Konservatorium Georg Philipp Telemann in Magdeburg sowie als Lehrbeauftragter für Jazzgeschichte, Theorie/Gehörbildung und Komposition an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.

Komponist „Ouverture“ und „Finale“ Benjamin Ulrich

Benjamin Ulrich studierte klassisches Schlagzeug, Instrumentalpädagogik sowie Chor- und Ensembleleitung an der Universität der Künste Berlin. Als selbständiger Musiker spielte er u.a. mit dem Deutschen Sinfonie Orchester, dem Rundfunk Sinfonie Orchester und dem Konzerthausorchester Berlin; mit den Orchestern der Deutschen Oper, Komischen Oper und des Friedrichstadtpalastes Berlin, sowie dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und der Brassband des Hessischen Rundfunks. Er absolvierte ein einjähriges Orchesterpraktikum am Staatstheater Cottbus und leitete unterschiedliche Jazz- und Bigbands. Seit 2006 unterrichtet er an der Musik- und Kunstschule Stendal und ist stellvertretender Leiter der Schule.

Als Komponist schrieb er zuletzt Auftragskompositionen für das Theater der Altmark, die Domkantorei Stendal und das Duo Melange. Außerdem komponiert und arrangiert er regelmäßig für sein Jazztrio und die Bigband der Musik- und Kunstschule.

Lukas Mattern

St. Marien

Angefangen hat Lukas Mattern seine Faszination für Licht bereits in der Schulzeit und wurde durch die anschließende Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik bei den Städtischen Bühnen Frankfurt weiter bestärkt. Mattern hat es dann nach Hamburg verschlagen, wo er nach einem Jahr Erfahrung in der Musical-Beleuchtung seines aktuelles Studium im Bereich Medientechnik begann.
Durch diverse Projekte, sowohl an der Hochschule, als auch abseits davon, durfte er bereits Erfarungen in viele Bereiche des Lichtdesigns sammeln. Besonders begeistert ihm hierbei
die Kombination aus künstlerischer und technischer Arbeit.

www.lukasmattern.de

Für die ersten Lichttage in Stendal stellte Sebastian Studnitzky ein kleines Orchester mit internationalen Künstlern der Jazzszene sowie einem Streichquartett zusammen, das in der Marienkirche live zu einer Lichtkomposition aufspielt.
In diesem Jahr steuert er einem Soundtrack bei, und auch die Lichtkomposition wird eine andere sein.

www.sebastian032.wixsite.com/studnitzky

Matthias Raue, geboren am 27.August 1952 in Frankfurt am Main ist umgeben von Musikalität aufgewachsen. Nach der Schule studierte er erst Schulmusik an der Hochschule für Musik in Frankfurt, dann Komposition an der Hochschule der Künste in Berlin bei Isang Yun.

Seit 1981 arbeitet er als freier Komponist. Neben Kammermusik und Orchesterwerken, sowie Ballett- und Bühnenmusiken hat er vor allem Musik für Film- und Fernsehnproduktionen geschrieben (darunter u.a. die Titelmusik und Lieder zu Löwenzahn).

Er arbeitete u.a. am Schauspiel Frankfurt, TAT Frankfurt, Ohio Theater N.Y. Als Produzent, Komponist und Musiker gründete er die «Tanit Media GmbH» und  das «Tanit Studio».

Seit 1996 leitet Matthias Raue den Studiengang Filmkomposition an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

www.matthias-raue.de

Arthur Schrödinger alias „Schrödingers Katze“, Jahrgang 1946
Beruf: Filmgrafiker / Schwerpunkte: 3D-Computergrafik und Animation
Teilnahme an zahlreichen nationalen und internationalen Filmfestivals
Professor i.R. (Medieninformatik)
Seit 2020 Entwicklung von virtuellen Welten mittels dreidimensionaler Fraktal-Geometrie
Erforschung von 360°-Projektionen auf middle cost-Basis

Fotokombinat Altmark

Winckelmannplatz


Das Fotokombinat Altmark ist ein gemeinsames Fotografieprojekt von Laura Boeck und Peter Kramer. Der Begriff des Kombinats als „typisches DDR-Wort“ ist sowohl eine Referenz auf unsere Herkunft aus den neuen Bundesländern als auch auf die Kombination verschiedener Elemente in unseren Fotografien: Licht und Farbe, Technik und Kunst, Realismus und Fantasie.
Laura Boeck studierte Anglistik und Grafische Technik an der TU Chemnitz und Technische Redaktion und Wissenskommunikation an der Hochschule Merseburg, wo auch Peter Kramer Elektrotechnik und Informationstechnik studierte.
Durch die gemeinsame Leidenschaft für die Fotografie fanden wir 2014 als Paar sowie als Fotokünstler zusammen. Unser Spezialgebiet ist die Light Art-Fotografie, eine spezielle Form der Langzeitbelichtung, bei der mit Lichtquellen live ins Bild gemalt wird. Das Hintergrundwissen aus der Elektrotechnik ermöglicht uns, viele unserer Lichtwerkzeuge selbst herzustellen. In Workshops erklären wir die Funktionsweise der Light Art-Fotografie.
Dieses Wissen haben wir im Rahmen eines Projektes zur Demokratieförderung eingesetzt und gemeinsam mit Kindern Light Art-Fotografien erstellt. (Projekt „Wir sind Stendal - wir sind bunt - wir sind stark“ im Hort der Juri-Gagarin-Grundschule)
Einen zweiten Schwerpunkt des Fotokombinats Altmark bildet die klassische Landschafts- und Städtefotografie. Auf Reisen durch die Altmark wollen wir die Schönheit und Vielfältigkeit dieser unterschätzten Region festhalten und mit unseren Bildern zeigen.

© Copyright 2018 Marcus Schubert Medien UG